Staatlich geförderte Entgelterhöhungen – Lohn erhöhen und Lohnnebenkosten senken

Lunchio Staatlich gefoerderte Entgelterhöhung

Staatlich geförderte Entgelterhöhungen werden noch immer viel zu wenig von Unternehmen genutzt. Dabei erlaubt das deutsche Einkommenssteuergesetz erhebliche Einsparungen für Unternehmen bei gleichzeitiger Erhöhung des Entgelts. Möglich machen das Arbeitgeberzuschüsse, die bis zu einem bestimmten Betrag steuerfrei und frei von Sozialversicherungsabgaben bleiben. Dadurch haben Arbeitgeber die Möglichkeit, über Benefits ihren Arbeitnehmern ein höheres Gehalt zu zahlen, ohne zusätzliche Aufwendungen durch die damit einhergehenden Lohnnebenkosten zu haben. Der Essenszuschuss gehört zu den klassischen Arbeitgeberzusatzleistungen. Mit einem Prozentsatz von 14,2 % liegt dieser Arbeitgeberzuschuss weit vor den anderen möglichen Bausteinen wie Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten, Zuschuss zu Handy- und Internetkosten oder der Arbeitgeberzusatzleistung für betrieblich geförderte Fort- und Weiterbildungen.

Per Einkommenssteuergesetz mehr Lohn erhalten

Im krassen Gegensatz dazu steht die Prozentzahl aller der Unternehmen, die vollständig auf Benefits verzichten. Ganze 74, 9 % aller deutschen Arbeitgeber kommen ohne Arbeitgeberzuschüsse aus – ein Fehler. Statistiken beweisen, dass Benefits nicht nur das Gehalt erhöhen, sondern damit auch die Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterbindung. Wir verraten, wie das geht.

Lohnnebenkosten senken durch die staatlich geförderte Entgelterhöhung „Verpflegung“

Viele Unternehmen scheuen den Aufwand, der mit der Ein- und Durchführung von Arbeitgeberzuschüssen einhergeht. Nicht nur Umstrukturierungen in Personalabteilungen und Buchhaltung sind damit verbunden, sondern auch die Information der Arbeitnehmer über die veränderten Entgeltzahlungen und das neue System.
Arbeitgeber, die über den Essenszuschuss ihren Arbeitnehmern eine Entgelterhöhung zukommen lassen möchten, erhalten durch Lunchio die Möglichkeit, den Arbeitgeberzuschuss ohne jeglichen Aufwand ein- und durchzuführen. Lunchio benötigt dazu lediglich die Arbeitnehmerdaten und den Betrag, den der Arbeitgeber seinen Angestellten zugesteht. Den Rest übernimmt Lunchio. Die Full-Service-Agentur für digitale Essensmarken richtet für jeden Arbeitnehmer einen eigenen Account ein, auf dem von den Arbeitnehmern zugeschickten Essensbelege und die damit verbundenen Beträge gutgeschrieben werden. Am Ende des Monats rechnet Lunchio die Belege ab und überweist die Gutschriften auf die entsprechenden Arbeitnehmerkonten. Die Arbeitgeber selbst erhalten am Monatsende eine steuerrechtlich konforme Abrechnung für das Finanzamt.
Beträge bis zu 94,05 € pro Monat bleiben frei von Steuer- und Sozialabgaben. Arbeitgeber haben damit die Möglichkeit, ihren Angestellten über den Essenszuschuss eine Lohnerhöhung von 94,05 € monatlich zu gewähren.