Weihnachtsgeld – Grundlage für steuerfreie Bezüge

Freiwillige Sonderzahlungen für pauschal versteuerte Bezüge

 
 

Das deutsche Recht sieht vor, dass freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld die Grundlage für steuerfreie Bezüge bilden kann – sofern es monatlich als Arbeitgeberzuschuss gewährt wird. Basis dieser Möglichkeit ist die Regelung, dass Arbeitgeberzuschüsse nur dann pauschal versteuert oder steuerfrei gewährt werden können, wenn diese zusätzlich zum regulären Gehalt gezahlt werden. Entgeltumwandlungen oder Arbeitgeberzuschüsse, die vom Bruttogehalt abgezogen werden, sind nicht pauschal versteuerbar oder steuerfrei, sondern müssen versteuert werden.

Weihnachtsgeld als Einmalzahlung

Das Weihnachtsgeld gehört wie das 13. Gehalt zum steuerpflichtigen Arbeitslohn und kann unter anderem über Arbeitgeberzuschüsse oder eine Entgeltumwandlung gewährt werden. In der Sozialversicherung gilt das Weihnachtsgeld als Einmalzahlung oder Sonderzahlung, besitzt daher keinen Entgeltcharakter und ist aus diesem Grund nicht Teil des monatlichen Gehaltsanspruchs. Es darf nicht mit dem 13. Gehalt verwechselt werden, dass nicht aus einem bestimmten Anlass (z. B. Weihnachten), sondern als Teil des Jahresgehalts gewährt wird.

Das Weihnachtsgeld muss grundsätzlich versteuert und mit Sozialabgaben ausgezahlt werden. Allerdings wird das Weihnachtsgeld nicht nur dem Auszahlungsmonat zugerechnet, sondern als Einmalzahlung dem gesamten Jahr, wenn durch die Zahlung des Weihnachtsgeldes die monatliche Bemessung der Beitragsgrenze überstiegen wird – ein ärgerlicher Umstand, der die Nettoauszahlung erheblich reduziert. Wird die Weihnachtsgratifikation jedoch monatlich in Form von steuerfreien Arbeitgeberzuschüssen gezahlt, werden enorme Lohnnebenkosten gespart. Anstelle der Weihnachtsgratifikation erhalten Arbeitnehmer einen monatlichen Arbeitgeberzuschuss z. B. für die Verpflegung, Kindergartenbetreuung oder das Telefon.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Erfahren Sie mehr über Digitale Essensmarken von Lunchio und testen Sie uns gratis und unverbindlich für 14 Tage mit bis zu 3 Mitarbeitern.

Arbeitgeberzuschuss „Verpflegung“ als monatliches Weihnachtsgeld

 Im Jahr 2017 liegt der Sachbezugswert bei 3,17 €. Arbeitgeber haben so die Möglichkeit, ihren Arbeitnehmern einen täglichen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 6,27 € (monatlich 94,05 €) zu gewähren. Das ist in vielfältigen Formen möglich. Die klassische Variante ist der Arbeitgeberzuschuss „Verpflegung“, bei dem der Arbeitgeber die Verpflegungskosten für die Mittagsmahlzeiten übernimmt. Aufgrund des hohen Verwaltungsaufwandes durch die Belegprüfung und Abrechnung verzichten viele Arbeitnehmer darauf.

Die digitalen Essensmarken von Lunchio bieten Arbeitgebern nun die Möglichkeit, das Weihnachtsgeld ohne großen Aufwand zu gewähren. Bereits beim Eingang der Belege der Arbeitnehmer prüfen wir von Lunchio deren Richtigkeit und schreibend den entsprechenden Betrag dem jeweiligen Arbeitgeberkonto gut.

Für die Nutzung der digitalen Essensmarken benötigen wir lediglich die Daten der Arbeitnehmer, die am Arbeitgeberzuschuss „Verpflegung“ teilnehmen. Den Rest übernehmen wir. Am Ende des Monatsendes rechnen wir die Belege und überweisen den Differenzbetrag auf das Konto der Arbeitnehmer. Sie erhalten von uns eine Abrechnung, die Sie nur noch beim Finanzamt vorlegen müssen. So bleibt Ihnen mehr Zeit für andere Aufgaben im Unternehmen.

 

Kontaktieren Sie uns noch heute und erfahren Sie mehr über die Weihnachtsgeldzahlung mit den digitalen Essensmarken von Lunchio! Gern unterstützen wir Sie bei der Ein- und Durchführung des Essenszuschusses in Ihrem Unternehmen. Sie erreichen uns telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 724 1300. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.