13. Gehalt – Entgeltumwandlung mit dem Essenszuschuss

Entgeltumwandlung in steuerfreie Bezüge – monatliche Zahlungen reduzieren Lohnnebenkosten

 
 

Das 13. Gehalt gehört zum steuerpflichtigen Arbeitslohn und kann über eine Entgeltumwandlung gewährt werden, wenn die Auszahlung monatlich zum regulären Arbeitslohn erfolgt. In der Sozialversicherung ist das 13. Gehalt wie eine Einmalzahlung zu behandeln und wird dem Entgeltabrechnungszeitraum der Auszahlung zugeordnet. Wird die monatliche Beitragsabmessungsgrenze durch diese Zuordnung überschritten, werden die Entgeltabrechnungszeiträume des laufenden Kalenderjahres berücksichtigt, die vor der Auszahlung liegen.

13. Gehalt – Umwandlung steuerpflichtigen Arbeitslohns

Der steuerpflichtige Arbeitslohn kann durch einen Arbeitgeberzuschuss ohne zusätzlichen Lohnaufwand in pauschal versteuerte oder steuerfreie Bezüge umgewandelt werden. Bedingung ist, dass diese Zuwendungen zusätzlich zum Gehalt erbracht werden. Diese Steuerbefreiung kommt zum Beispiel bei Arbeitgeberzuschüssen wie Kindergartenzuschuss, Arbeitgeberleistungen zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge oder Mitarbeiterbeteiligungen in Betracht. Ebenfalls möglich ist eine Pauschalbesteuerung von Arbeitgeberzuschüssen zu Jobtickets in Höhe von 15 % oder von Erholungsbeihilfen in Höhe von 25 %. Diese sind allerdings nur steuerfrei, wenn es sich dabei um eine zusätzliche Leistung des Arbeitgebers handelt. Wird hingegen der Lohn in Höhe des Arbeitgeberzuschusses reduziert, ist dieser nicht mehr steuerfrei oder pauschal versteuert. Zulässig ist die Anrechnung zweckgebundener Arbeitgeberleistungen auf freiwillige Sonderzahlungen, z. B. 13. Gehalt. Hier ist die Erfordernis der Zusätzlichkeit nur danach zu prüfen, ob der Arbeitgeber die Leistung freiwillig erbringt oder aufgrund einer vertraglichen Regelung. Das heißt, sobald der Arbeitgeber seinen Angestellten freiwillig ein 13. Gehalt zahlt, darf er auch die Arbeitgeberzuschüsse pauschal versteuern oder steuerfrei nutzen.

NEHMEN SIE KONTAKT AUF!

Erfahren Sie mehr über Digitale Essensmarken von Lunchio und testen Sie uns gratis und unverbindlich für 14 Tage mit bis zu 3 Mitarbeitern

13. Gehalt über den Arbeitgeberzuschuss „Verpflegung“ mit digitalen Essensmarken

Mit unseren digitalen Essensmarken haben Arbeitgeber die Möglichkeit, das 13. Gehalt über den Arbeitgeberzuschuss „Verpflegung“ zu gewähren. Nutzen Sie die Gelegenheit, die Mitarbeitermotivation und -bindung in Ihrem Unternehmen zu verbessern und gleichzeitig die Lohnnebenkosten zu senken. Wir ermöglichen Ihren Arbeitnehmern eine flexible Mittagsmahlzeit über unsere digitalen Essensmarken. Anstelle klassischer Essensmarken sind unsere Essensmarken digital und kommen ohne Akzeptpartner aus. Damit sind Ihre Arbeitnehmer frei in der Wahl ihres Gastronomiebetriebs. Für die Einrichtung der digitalen Essensmarken benötigen wir lediglich die Daten der teilnehmenden Arbeitnehmer. Wir prüfen bereits beim Eingang der Arbeitnehmerbelege zum Arbeitgeberzuschuss „Verpflegung“ deren Richtigkeit und schreiben diese dem entsprechenden Arbeitnehmerkonto gut. Am Ende des Monats überweisen wir den Differenzbetrag auf die vom Arbeitnehmer angegebene Bankverbindung und erstellen für Sie eine steuerrechtlich konforme Abrechnung zur Vorlage beim Finanzamt. Sie müssen nichts weiter tun, als uns die Daten Ihrer Arbeitnehmer zukommen zu lassen. Den Rest übernehmen wir. So bleibt Ihnen mehr Zeit für die wirklich wichtigen Aufgaben im Unternehmen.   Kontaktieren Sie uns noch heute und erfahren Sie mehr über die digitalen Essensmarken von Lunchio! Gern unterstützen wir Sie bei der Ein- und Durchführung des Essenszuschusses in Ihrem Unternehmen. Sie erreichen uns telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 724 1300. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Das könnte Sie auch interessieren: